In der Kaiserpassage, Kaiserstraße 62, mitten im Bahnhofsviertel, hat am 19. Dezember 2018 der Planungsdezernent der Stadt Frankfurt, Mike Josef das Zukunftslabor ROTE TREPPE eröffnet. Hier entwickelt Oskar Mahler mit einem Team von Mitarbeitern mögliche Zukünfte für das Frankfurter Bahnhofsviertel.

Stadtrat Mike Josef, Oskar Mahler und Ortsvorsteher Dr. Oliver Strank

v.l.n.r. Planungsdezernet Mike Josef, Stadtteilbildhauer Oskar Mahler und Ortsvorsteher Dr. Oliver Strank (Foto: Martina Schumacher)

  • Wie wird es möglich, im Bahnhofsviertel mehr Energie zu erzeugen, als der Stadtteil verbraucht?
  • Mit welchen Maßnahmen können wir in Frankfurts zweitkleinstem Stadtteil die „Entschwendung“ so weit vorabtreiben, dass der Energieverbrauch den vom Club of Rome vorgeschlagenen Werten entspricht, um lokal dem Klimawandel zu begegnen?
  • Welche neuen Mobilitätskonzepte müssen umgesetzt werden, um den Straßenraum einerseits den Menschen, die hier leben und arbeiten zurückzugeben, ohne andererseits die Mobilität nicht einzuschränken? Wahrscheinlich geht das nur, wenn wir die herkömmlichen Autos aus dem Bahnhofsviertel verbannen und stattdessen auf moderne Transportmittel umsteigen. Also Autos raus aus dem Bahnhofsviertel!

Sind nur drei der Themen, die hier durchdacht uns dokumentiert werden, um umgesetzt zu werden. „Die Politik braucht Input, sie braucht Bürger, die etwas zu sagen haben“ meint Oskar Mahler.

Global denken und dementsprechend lokal handeln, ist der Grundgedanke bei der Arbeit in der ROTEN TREPPE. Die Überlegungen sind grundsätzlich und schließen den Plan, aus dem Frankfurter Bahnhofsviertel den ersten Blackout-sicheren Stadtteil Deutschlands zu machen, mit ein. Mike Josef würdigte in seiner Eröffnungsrede Oskar Mahler als Gründer des Gewerbevereins, als Betreiber des Hammer Museums und Chronist des Stadtteils im Bahnhofsviertel viel bewegt und erreicht hat und versprach, das Projekt zu unterstützen.


Am 16. Mai 2019 fand, nachdem das Team die Arbeit begonnen hatte, die Kick-off-Veranstaltung der ROTEN TREPPE statt. Zu diesem Anlass machte auch der Oberbürgermeister dem Projekt seine Aufwartung und war begeistert. Die FAZ zitiert das Stadtoberhaupt:

„Dies ist ein Ort für Visionen zur Zukunft des Stadtteils“.

Oberbürgermeister Peter Feldmann, Ortsvorsteher Dr. Oliver Strank und Oskar Mahler

Nach der Auffassung von Peter Feldmann könnte durch die ROTE TREPPE ein Ersatz entstehen für das bisherige Stadtteilbüro, das zum Jahreswechsel geschlossen wurde.

Peter Feldmann: Das Bahnhofsviertel kann stolz sein, dass es Menschen wie Sie gibt, die sich unermüdlich einsetzen und für ihre Visionen stark machen. Dafür mein Dank und meine Bewunderung! Die Bezeichnung „Zukunftslabor“ weist darauf hin, dass es hier um mehr als eine Anlaufstelle geht, sondern um einen Ort für Visionen zur Zukunft des Stadtteils. Es werden Fragen der Nachhaltigkeit, etwa Pläne für ein autofreies Viertel und viele neue Ideen im Mittelpunkt stehen. Ich werde diese mit in den Römer nehmen.“, sagte der Oberbürgermeister.“

 

Peter Feldmann mit einigen Ladenbetreibern in der Roten Treppe


ROTE TREPPE | Kaiserpassage | Kaiserstraße 62-64 | 60329 Frankfurt am Main | 069 37560-400 | kontakt(at)rotetreppe.de