Melden Sie sich bei unseren Newsletter an, und verpassen nichts mehr.

Frankfurter Polizeipräsident, Gerhard Bereswill über die Sicherheit in unserer Stadt

Dass das Leben und der Aufenthalt in Frankfurt am Main und speziell im Frankfurter Bahnhofsviertel besonders gefährlich sei, ist eine „story“, welche die Medien im Lande immer wieder gerne auftischen, aber sie entspricht nicht der Realität. Es ist richtig, dass es, speziell, was die Situation in der Niddastraße betrifft, noch viel zu tun gibt, aber dass man das Viertel meiden müsse und dass man sich in Gefahr begäbe, wenn man den Stadtteil besucht, ist ein Märchen, gegen das man medial vorgehen muss.
Wir haben unseren Polizeipräsidenten, Herrn Gerhard Bereswill, darum gebeten, diesbezüglich einen Text über die Stellung unserer Stadt im Kriminalitäts-Ranking unseres Landes zu schreiben und wir laden alle, die über Frankfurt berichten, mit der Zustimmung unseres Polizeipräsidenten, herzlich dazu ein aus seinem folgenden Text, den er für unsere Webseite verfasst hat, nach Herzenslust zu zitieren. Wir bedanken uns an dieser Stelle, dass wir den Text hier veröffentlichen dürfen.

Frankfurt am Main im Großstädtevergleich

Unser Frankfurt am Main ist nach Einwohnern die fünftgrößte Stadt Deutschlands. Sie ist die einzige dieser fünf Metropolstädte, die – hinter Köln, München, Hamburg und Berlin – die Millionen-Einwohner-Grenze noch nicht überschritten hat. Dennoch darf sie sich bereits jetzt als „Millionenstadt“ fühlen. Nicht nur, dass in keine andere Metropolstadt in Relation zu ihrer Einwohnerzahl so viele Menschen pendeln, um ihre Arbeitsstellen aufzusuchen. Auch sind unsere Zahlen von Flugreisenden und Messebesuchern konkurrenzlos in Deutschland. Selbst bei den touristischen Zahlen der Gästean­künfte rangiert Frankfurt am Main auf Platz vier der meistbesuchten Städte. In Summe halten sich täglich über 1,2 Millionen Menschen bei uns auf.

Die Personenzahl, die das städtische Leben bestimmt, wirkt sich natürlich auch auf die Anzahl an Menschen aus, die Opfer und Täter von Straftaten werden können. Auch die Anziehungskraft der florierenden Metropole selbst hat Auswirkungen, insbesondere bei den sogenannten Kontrolldelikten: Ladendiebstähle durch reisende Tätergruppen in den vielen Kaufhäusern und Geschäften, ausländerrechtliche Verstöße und Urkundendelikte durch illegal Einreisende am Flughafen und am Hauptbahnhof, Betäubungsmittelverstöße und gerade Beförderungserschleichung in unserem sehr guten Nahverkehrsnetz, das über 470 tausend Menschen täglich in Frankfurt am Main bewegt. Keine andere Metropolstadt hat einen so hohen Kontrolldeliktanteil an der Gesamtkriminalität wie Frankfurt am Main. Das hat Auswirkungen.

Der Vergleich der Kriminalität einer Stadt wird üblicherweise über die Häufigkeitszahl gezogen, also über die Anzahl registrierter Straftaten pro 100.000 Einwohner. Jahrelang belegte Frankfurt am Main einen vermeintlich unrühmlichen ersten Platz als Großstadt mit der höchsten Straftatengefährdung Deutschlands. Im Jahr 2016 änderten sich die Bevölkerungszahlen und Kriminalitätsstrukturen einiger Städte, und das Bundeskriminalamt führte uns erstmals hinter Berlin, Leipzig und Hannover auf Platz vier der Rangliste. Ein Grund zum Feiern? Ist es in den vorgenannten Städten nun gefährlicher geworden?

Stets habe ich betont, dass sich die Kriminalität einer Stadt nicht über einen einzigen Quotienten beurteilen lässt. Auch eine auf den ersten Blick erfreuliche Entwicklung auf Platz vier ändert nichts daran, dass „Äpfel mit Birnen“ verglichen werden. Nur unter Einbezug beispielsweise von Pendlerraten, Touristen- und Messebesucherzahlen sowie der Rate der Kontrolldelikte durch die Sicherheitsbehörden kann ein realistischer Vergleich getroffen werden. Aufgrund des Rückgangs der Kriminalität in den beiden letzten Jahren und des gleichzeitig hohen Anstiegs der Einwohnerzahl in unserer Stadt bekam Frankfurt am Main im letzten Jahr nicht den unrühmlichen Titel als „Stadt Deutschlands mit der größten Straftatengefährdung“ verliehen.

Mir wurde nun mehrfach, teilweise begeistert, gratuliert und die Polizei Frankfurts für ihre Arbeit hoch gelobt. Dem Lob für meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter schließe ich mich gerne an, denn ich bin ebenfalls der Meinung, dass meine Kolleginnen und Kollegen auf den Revieren, in den Kommissariaten und auch im Serviceleistungsbereich einen hervorragenden Job machen, doch nicht maßgeblich aufgrund einer gesunkenen Häufigkeitszahl. Bereits unter Abzug der Kontrolldelikte aus dem Quotienten der Häufigkeitszahl liegt Frankfurt am Main im Jahr 2016, wie im Jahr 2015, nur noch auf Platz 9 im Ranking der vierzehn Metropolstädte der Bundesrepublik Deutschland. Sie sehen daran, Frankfurt am Main war bereits zuvor und ist auch aktuell sicherer, als sein Platz in der Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) nach Bewertung der Häufigkeitszahlen vermuten lässt.

Gerhard Bereswill, Polizeipräsident, PP Frankfurt am Main