Melden Sie sich bei unseren Newsletter an, und verpassen nichts mehr.

Willkommen

Willkommen auf dieser Stadtteilseite, die die bisher vollständigste Chronik eines der vier prominentesten Stadtteile Deutschlands enthält, auf einer Seite des Frankfurt Bahnhofsviertels.

Unser Viertel ist berühmt, manche sagen, es sei berüchtigt – das ist es ja auch beides, aber es ist vor allem ein Ort, der sich permanent entwickelt. Seine Geschichte ist eine Abfolge von Konzepten und Ideen, die sich immer wieder in eine andere Richtung, als zuerst geplant, entwickelt haben.

Offener Brief an Alle im Bahnhofsviertel

Liebe neue und alte BesucherInnen und BewohnerInnen in unserem Bahnhofsviertel,

ich vermute, dass Ihr – genauso wie ich – die Berichterstattung in der Frankfurter Lokalpresse verfolgt: Ein tosender Orkan! Es heißt, Drogen-Banden würden rund um die Uhr PassantInnen belästigen, betrunkene Jugend-Gruppen AnwohnerInnen nachts den Schlaf rauben, alles würde immer schmutziger, die Polizei hätte nichts im Griff, Bürgerrechte müssten eingeschränkt werden, um einer aus dem Ruder gelaufenen Situation wieder Herr zu werden. Ich weiß nicht, wie es Euch geht, aber mir schicken Bekannte aus Deutschland und darüber hinaus besorgte Mails und fragen, ob es mir noch gut gehe. „Bei Euch herrscht ja so etwas wie Bürgerkrieg, liest man.“

15. Kaiserstraßenfest – 18. und 19. August 2017

Mit dem Kaiserstraßenfest wird seit Jahren der Geburtstag des Hauptbahnhofs gefeiert. Der Namensgeber und Verursacher des Viertels wurde am 18.8.1888 eröffnet. Höhepunkt des diesjährigen Festes war der Auftritt von „The Frankfurters“.

Bernhard Hahn

Bernhard Hahn, Gesang, Stephan Weiler Akkordeon, Stephan Wildhirt, Schlagzeug, natürlich waren Johannes Krayer, Gitarre und Christian Spohn am Bass ebenfalls dabei auf der Kaiserstraßenbühne.

Man muss Feste feiern, wie sie fallen.

 Feldmann und Mahler

Oberbürgermeister Peter Feldmann u. Oskar Mahler am 18.08.2015 beim Anschneiden des Geburtstagskuchen für den HBF

Die Franzosen haben am 14. Juli diesen Jahres den 228sten Jahrestag des Sturms auf die Bastille begangen und im selben Jahr feiern wir, die Menschen im Bahnhofsviertel am Freitag, den 18. August den 129. Geburtstag des Frankfurter Hauptbahnhofs.

Das sind jetzt alles andere als runde Jubiläen, aber auch krumme Geburtstage sollten gefeiert werden, wenn sie nur wichtig genug sind.

Wieso vergleiche ich hier ein so weltbewegendes Ereignis wie die Französische Revolution, mit der Eröffnung eines Bahnhofs? Weil es mir um den Vorgang des Hervorrufens geht.

PAS DE DEUX – Der Frankfurter Hauptbahnhof und sein Viertel

Den Frankfurter Hauptbahnhof und das sich vor ihm erstreckende Bahnhofsviertel, das durch ihn entstanden ist, betrachte ich in meiner Beschreibung als ein Zusammenspiel und komme zu der Aussage, dass das Ensemble, von Beginn an, vor allem vier Funktionen hatte, die es bis zum heutigen Tage erfüllt. Diese vier Funktionen werden im folgenden Text weiter erläutert als Ort des Fortschritts, Entree zur Stadt, ausschlaggebender Faktor, der Frankfurt zur Metropole macht und Raum für unsere Gäste.